RunInc. Friend Michael Fuchs testet den HOKA ONE ONE Clifton4


Words by Thomas Mayr | Blog, Produkt News & Review

Schlagwörter: , , , ,

Vorweg einen großen Dank an RunInc, dass ich zum ersten Mal einen „Marshmallow“-Treter der Marke Hoka One One an meine Füße schnüren und testen durfte.

Das kalifornische Unternehmen mit den bunten Schuhen und überdimensionierten Laufsohlen hat seit der Gründung 2009 vor allem jenseits des Atlantiks einen wahren Hype ausgelöst und ist, was Absatzzahlen angeht, mit anderen großen Sportartikelherstellern schon auf Augenhöhe oder darüber. Vor allem im Trail-/Ultra Running Sektor und im Triathlon sind sie weit verbreitet und als Sponsor und Ausrüster äußerst aktiv.

Hoka One One steht für maximale Dämpfung bei wenig Gewicht – das polarisiert natürlich sehr heftig, wie immer, wenn es um das Thema Dämpfung bei Laufschuhen geht.

Ich wollte mir jedenfalls mein eigenes Bild davonmachen und habe die aktuelle Version eines der großen Zugpferde im Hoka Stall, den Clifton 4, auf ein paar Läufe ausgeführt.

Auf den ersten Blick wirkt der Clifton 4 ehrlich gesagt ein wenig klobig und strahlt nicht gerade die klassischen Racing-Eigenschaften aus. Einmal in die Hand genommen, aber plötzlich Verwunderung, dass die Schuhe um vieles leichter sind, als man aufgrund der Optik vermuten würde.

Nachdem ich sie dann das erste Mal an den Füßen hatte, fühlte ich mich auf Anhieb sehr wohl. Man sinkt in den hoka-esquen Schaum ein und zusammen mit dem leichten Mesh und den elastischen Schuhbändern sorgt das für ein sockenähnliches und wirklich angenehmes Tragegefühl.

Sehr positiv empfinde ich auch die etwas breitere Toe-Box, die den Zehen ein wenig Platz zum Atmen lässt. Die Zwischensohle und der etwas verstärkte Fersenbereich betten den Fuß gut ein und geben den nötigen Halt. Kein Rutschen. Nicht schwammig.

Aber kommen wir jetzt zum Laufgefühl selbst. Die ersten paar Meter waren etwas gewöhnungsbedürftig. Man steht doch ein wenig höher und es braucht, bis man sich an die doch spezielle Sohle gewöhnt. Man tritt aber nicht in eine willkürliche Schaummasse unter den Füßen, wie befürchtet, sondern erlebt ein wirklich reaktionsfreudiges Verhalten und ein tolles Abrollgefühl. Es kommt viel Energie zurück, das neben dem gemütlichen Dahinlaufen auch dazu einlädt eine schnellere Pace anzuschlagen, ohne dass sich die Schuhe wie Fremdkörper anfühlen. Besonders hervorheben will ich den geschmeidigen Tritt damit beim Bergablaufen.

Auch wurde die Sorge einer gewissen Instabilität aufgrund der höheren Position nicht bestätigt und so habe ich mich sowohl auf Asphalt, Schotter und auch geschotterten Waldwegen sehr sicher gefühlt und auch das Gespür für den Untergrund ist sehr gut.

Für kurze und knackige Intervalle oder einen 5km Wettkampf würde ich den Clifton zwar nicht empfehlen, als Dauerlaufschuh mit Potential zum Wettkampfschuh über längere Distanzen aber jederzeit.

Über die Optik und den Style könnte man wohl lange diskutieren… Ich persönlich finde den Clifton 4 jedenfalls auch in diesem Punkt gelungen.

Alles in Allem wurde ich wirklich sehr positiv überrascht und ich kann mir gut vorstellen, dass der Clifton  in Zukunft längerfristig einen Platz in meiner Laufschuh-Rotation findet. Diese Kombination aus gemütlichem Every-Day-Trainer und reaktionsfreudigem Energiebündel finde ich sehr gelungen. Daumen nach oben!

Ausgewählte HOKA ONE ONE Modelle sind ab sofort bei RunInc. erhältlich!

Teilen
 

RunInc. Newsletter abonnieren

Über RunInc.

Follow RunInc.

© 2021 RunInc.
designed by SEAL Consulting